Friedemann

friedemann_01_christian_thieleJede Zeit hat ihre Stimmen, ihre Sänger, die in ihren Liedern ihrer Zeit eine neue Fassbarkeit verleihen, und uns erkennen lassen, was wir damit zu tun haben und dass wir alle mittendrin sind. Diese Stimme hat Friedemann auf "Wer hören will muss schweigen" weiter ausformuliert - mehr Rhythmen, mehr Freude, mehr Melodien, mehr Themen, neue Gedanken, in denen neue Wege und Rückbesinnung, Eigentümlichkeit und Verantwortungsbewusstsein, Anderssein und Gemeinschaft sich nicht länger ausschließen müssen. Auch hier wieder: das Leben. Von ihm singt er in all seiner Vielfalt - weil er es liebt und weiß, dass jeder von uns es zumindest mögen sollte, alles andere wäre ungesund, oder nicht? „Wer hören will muss schweigen“ wurde im Spätsommer 2015 im Schrathaus Greifswald und im La Grange in Bergen auf Rügen von Janko Moede aufgenommen und von Dirk Burke gemischt und gemastert. Das Artwork stammt von Conny Ochs, das Layout von Andreas Kohl. Auf dem Album hört man Sandra und Gunnar (Dritte Wahl) im Duett mit Friedemann, Judith spielt Akkordeon und wie immer wird Friedemann unterstützt von Matthias Arndt (Bass) und Janko Moede (Gitarre+Percussion).
Vom 28.01.2016 bis zum 20.03.2016 ist Friedemann zusammen mit Matthias Arndt (Bass) und Janko Moede (Gitarre+Percussion) in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Konzertreise und stellt sein neues Album "Wer hören will muss schweigen" vor. In Zwei Stunden werden auch einige COR Klassiker und Lieder von Friedemanns erstem Album "Uhr vs. Zeit" die Konzertabende abrunden.

"Wer hören will muss schweigen" Exile on Mainstream 2016

1-front

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial